Google Play Books vs Amazon Kindle: Vergleich von Android eBook Readern

Wenn man von eBook-Reader-Apps spricht, fällt einem sofort ein Name ein: Kindle. In den letzten zehn Jahren hat Kindle verändert, wie wir Bücher lesen. Dicke und schwere Bücher wurden durch dieses schlanke Gerät ersetzt, das Sie problemlos in Ihre Tasche stecken können. Und diese Funktionen werden von der Android-App für Amazon Kindle nachgebildet. Es ist nicht nur leicht und sehr nützlich, es repliziert auch das aktuelle Buch auf Ihrem Mobilgerät, abzüglich der Schwere.







Ein weiterer nennenswerter Wettbewerb für die Amazon Kindle App sind Googles eigene Play Books. Und ähnlich wie Kindle ist diese App auch ein Genuss für alle Bibliophilen.

Wenn Sie bereits einen Favoriten zwischen diesen beiden Apps haben, ist alles gut und schön. Wenn Sie jedoch noch keine Seiten ausgewählt haben, hilft Ihnen dieser Vergleich zwischen Kindle und Play Books App für Android, ein klares Verständnis zu erlangen.



Lass uns anfangen.





Benutzeroberfläche: Wie das tatsächliche Lesen von Bedeutung ist

Bevor wir uns vertiefen, wollen wir die Benutzeroberfläche kurz vergleichen. Ende letzten Jahres, Amazon hat seine Kindle-App überarbeitet und enthalten eine coole neue Schnittstelle und viele neue Funktionen. Selbstverständlich sorgte dieses Interface für ein ablenkungsfreies Leseerlebnis.

Auf der Registerkarte Startseite finden Sie eine Reihe von empfohlenen Büchern, die nach Ihrem Geschmack ausgewählt wurden, einschließlich einer coolen Navigationsleiste unten.





Auf der anderen Seite bietet Play Books Googles Material-Look, was ebenfalls zu erwarten ist. Abgesehen davon ist der Inhalt ordentlich getrennt. Auf der Zielseite werden Sie von den Miniaturansichten der Bücher begrüßt, die Sie gerade lesen.




Interessanterweise werden in Play Books die Abschnitte eBooks und Audiobooks getrennt. Diese Unterteilung hilft, die Bücher, nach denen Sie suchen, leicht zu finden.

Der einzige Unterschied, der sofort auftaucht, wenn Sie beide Apps nebeneinander platzieren, ist, dass bei Play Books der Lesemodus standardmäßig aktiviert ist. Vorausgesetzt, wir alle kennen die schädliche Wirkungen von blauem Licht Es geht von einem Telefon- und PC-Display aus und ist mehr als eine nützliche Funktion.





Gemeinsamkeiten

1. Wörterbuch

Wenn Sie mich fragen, eine eingebaute Wörterbuch ist eines der wichtigsten Werkzeuge in jeder eBook App. Tippen Sie auf ein unbekanntes Wort, und die Bedeutung wird sofort angezeigt.




Sowohl Kindle als auch die Play Books unterstützen offensichtlich Dictionary. In Kindle müssen Sie die herunterladen Offline-Wörterbuch Zunächst werden die erforderlichen Informationen und Definitionen angezeigt. Außerdem können Sie in Wikipedia nach der Bedeutung und Verwendung suchen. Dies funktioniert wieder, wenn Sie eine Internetverbindung haben.







Im Gegensatz zu den oben genannten Funktionen bietet Ihnen die Google-App die Möglichkeit, sowohl das Offline- als auch das Online-Wörterbuch abzurufen. Also, wenn Sie haben anständige Wi-Fi-Konnektivitätkönnen Sie die Informationen sofort sehen. Gleichzeitig können Sie das Offline-Wörterbuch abrufen, um Hilfe zu erhalten, wenn Sie nicht am Netz sind.







Ein weiterer kleiner Unterschied ist, dass Kindle Ihnen die Möglichkeit bietet, das Wörterbuch in die Sprache Ihrer Wahl zu ändern.




Die Bücher-App verfügt hingegen über das Standardwörterbuch für Englisch. Leider enthält es keine Offline-Wörterbücher in anderen Sprachen.

2. Übersetzen

Beide Apps unterstützen die Sprachübersetzung. Play Books hat den Vorteil von Google und beinhaltet den internen Übersetzungsdienst.




Sie müssen also nur ein Wort lange antippen, auf das Übersetzungssymbol klicken und die Sprache auswählen. Die Implementierung ähnelt mehr oder weniger der Kindle-App.

3. Zusätzliche Tools: Schriftgröße, Zeilenabstand und Ränder

Zusätzliche Tools eignen sich hervorragend zum Anpassen des Texts in einer App, wenn Sie mit den Standardplatzierungen und -schriftarten nicht zufrieden sind.

In Kindle können Sie mit einer Handvoll Schriftarten herumspielen, einschließlich der benutzerdefinierten Bookerly-Schriftart von Amazon. Oder wenn Sie eine tief eingestellte Schriftart bevorzugen, können Sie dies auch mit den Apps tun.







Alles, was Sie tun müssen, ist leicht auf den Bildschirm zu tippen und das Symbol auszuwählen Aa Wenn Sie oben auf dem Bildschirm die Option wählen, werden Ihnen die Ergebnisse sofort angezeigt.

Die Abteilung Tools von Play Books ist mit Ausnahme der Margins-Tools mit Kindles identisch. Auch hier können Sie die Schriftarten wechseln und den Zeilenabstand sowie die Schriftgröße ändern.







Ein weiterer wichtiger Diskussionsbereich sind die Anzeigeeinstellungen. Mit beiden Apps können Sie vom einfachen Weißmodus in den Sepia- oder Schwarzmodus wechseln.




Mit Play Books können Sie zwischen weißem, Sepia- und schwarzem Hintergrund wechseln

Die Kindle-App verfügt über einen zusätzlichen grünen Modus, der einen hellgrünen Hintergrund für ein beruhigendes Leseerlebnis bietet.







Ein weiteres interessantes und cleveres Feature in Play Books ist Night Light. Wenn diese Funktion aktiviert ist, filtert sie das blaue Licht schrittweise nach der Tageszeit. Die oben genannten Funktionen gelten zusätzlich zu den Funktionen 'Suchen', 'Lesezeichen' und 'Anmerkungen', die für beide Apps gleich sind.

4. Geräteübergreifende Synchronisierung

Beide Apps lassen Sie Synchronisieren Sie Ihre Bücher über verschiedene Geräte. Unabhängig davon, ob die Synchronisierung zwischen einem Kindle-Gerät und zwei Telefonen oder einem Netzwerk von Telefonen erfolgt, funktioniert dies, sofern die Konto-ID identisch ist. Gleiches gilt auch für die Play Books App.

Sie können die Bücher synchronisieren, sofern die Konto-ID auf beiden Geräten identisch ist.

Ein großer Vorteil der Play Books-App ist, dass Sie Ihre Notizen und Markierungen mit Google Drive synchronisieren können.




Egal, ob Sie über den Browser Ihres PCs oder über Ihr Telefon lesen, Sie können die Notizen unter einem Dach anzeigen.

5. Externe Uploads

Externe Uploads oder Sideloading werden in beiden Apps unterstützt. Die Funktion ist jedoch standardmäßig nicht aktiviert. In Google Play Books müssen Sie die Option PDF-Upload aktivieren aktiviert lassen, wonach der Vorgang ein Kinderspiel ist.




Es ist so einfach wie das Herunterladen einer PDF- oder EPUB-Datei und das Öffnen derselben in der App, um alle Vorteile der In-App zu nutzen.

Im Gegensatz zu der oben beschriebenen Methode unterstützt die Amazon Kindle-App nur PDF- und MOBI-Dateien und es ist nicht so einfach wie das bloße Herunterladen der Datei. Sie müssen zuerst die Zugriffsberechtigung für den Datenspeicher in den Einstellungen erteilen.







Danach müssen Sie die Dateien manuell über den Dateimanager des Telefons in den Kindle-Ordner verschieben. Obwohl es keine Raketenwissenschaft ist, fand ich die Methode von Play Books einfacher und unkomplizierter.

Auch auf Guiding Tech
#Books
Klicken Sie hier, um die Seite mit den Artikeln zu Büchern anzuzeigen



Unübliche Merkmale

1. Themen

Mit der Google Play Books-App können Sie die Hintergrundfarbe der Seite in den oben genannten Anzeigeeinstellungen ändern. Es enthält jedoch keine festgelegte Regel für Themen.

Die Google Play Books-App enthält keine Themen

Wenn Sie befürchten, dass das stark weiße Thema der App wird belasten Sie Ihre Augenmüssen Sie entweder auf den Schwarzmodus (in den Anzeigeeinstellungen) oder die Nachtlichtfunktion zurückgreifen. Was das App-Ende angeht, wird es mit der ganzen Reinheit des Weiß zurückblicken.







Die Kindle-App hat zwar keine ausgefallene Funktion wie Night Light, macht dies aber mit der Funktion Color Theme wieder wett. Diese Funktion ändert den Hintergrund der App in Abhängigkeit von Ihrer Wahl in Schwarz / Weiß.

Beachten Sie, dass diese Änderung nur am Ende der App sichtbar ist und nicht berücksichtigt wird, wenn Sie ein Buch öffnen.

2. Untere Navigationsleiste

Ein weiteres wichtiges Element der Benutzeroberfläche ist die untere Navigationsleiste der Kindle-App. Die Navigationsleiste besteht aus einem Symbol des aktuellen Buches, das Sie gerade lesen. Und egal was passiert, diese winzige Ikone wird dir überall hin folgen. Dies ist wichtig, damit Sie jederzeit zu Ihrem Buch zurückkehren können.




Im Gegensatz zum obigen Design verfügt die Google Play Books-App nicht über solche Funktionen. Sie müssten zur Homepage zurückkehren, um Ihre aktuelle Lektüre zu finden und von dort fortzufahren.

3. Vorlesen

Ein wesentlicher Unterschied zwischen beiden Apps ist die Funktion 'Vorlesen'. Mit Play Books können Sie Bücher über die Funktion 'Vorlesen' anhören. Leider unterstützt Kindle diese Funktion nicht.




Bibliophile werden zustimmen, dass dies eine nützliche Funktion ist, da Sie es manchmal vorziehen, ein Buch zu hören, anstatt es zu lesen. Dies wird von der Hervorhebung von Wörtern in Echtzeit begleitet. Tippen Sie einfach auf das Dreipunktmenü und wählen Sie Laut vorlesen.

4. Word Wise

Während fast alle eBook-Reader über ein integriertes Wörterbuch verfügen, bietet die Kindle-App die Word Wise-Funktion. Dies ist eine hilfreiche Funktion, insbesondere für Kinder, da sie die Bedeutung herausfordernder Wörter beim Lesen zeigt.







Um es zu ergänzen, können Sie die Anzahl der Hinweise nach Ihren Wünschen anpassen. Word Wise benötigt etwas Zeit, um aktiviert zu werden. Das Beste ist, dass Sie diese Funktion für einzelne Bücher aktivieren können. Also, wenn Sie ein Buch mit lesen besonders schwierige Sprachekönnen Sie es aktiviert lassen, während Sie dasselbe für die anderen Lesevorgänge deaktivieren.

5. Hörbücher

Der separate Abschnitt für Hörbücher ist eine der Hauptfunktionen von Play Books. Sie können ganz einfach in allen Hörbüchern stöbern - sowohl kostenlos als auch kostenpflichtig - und sie Ihrer Bibliothek hinzufügen.




Aus irgendeinem Grund hat Amazon Kindle keinen eigenen Bereich für Hörbücher. Sie müssten sich bei einem anderen Amazon-Dienst anmelden Kindle Audible um auf Hörbücher zuzugreifen. Audible ist mit einer 30-tägigen kostenlosen Probemitgliedschaft ausgestattet und kostet ungefähr 14,95 US-Dollar pro Monat.





Bibliothek: Free vs Paid

Lassen Sie uns zu guter Letzt die Bibliotheken der beiden Apps besprechen - die ultimative Entscheidung.

Obwohl beide Apps Hunderte und Tausende von Büchern enthalten, die Sie leicht kaufen und lesen können, hat mir das Kindle Unlimited-Programm gefallen.







Gegen eine sehr geringe Gebühr (ca. 9,99 USD pro Monat) können Sie aus einer riesigen Sammlung von Büchern und Zeitschriften lesen, die bei Amazon erhältlich sind (nicht bei Amazon) alle die Bücher aber). Das Beste daran ist, dass die Anzahl der Bücher, die Sie lesen können, unbegrenzt ist. Wenn Sie ein schneller Leser sind, würde ich sagen, es ist das Beste, was Sie haben können.

Auch auf Guiding Tech



So lesen Sie E-Books kostenlos mit 3M Cloud Library
Weiterlesen




Welches ist die bessere eBook-App?

In den letzten zehn Jahren hat sich für den durchschnittlichen Buchliebhaber viel geändert. Mit dem Aufkommen von Telefonen mit größeren Displays und einer längeren Akkulaufzeit ist das Lesen von Büchern auf Telefonen einfacher als je zuvor.

Wenn es darum geht, die beste eBook-App auszuwählen, würde ich mich für Kindle entscheiden. Dies liegt hauptsächlich daran, dass ich so das tatsächliche Leseerlebnis nachvollziehen kann.




Und da Hörbücher und ich nicht so gut miteinander auskommen (ich döste ein), vermisse ich die Audio-Funktion nicht so sehr. Aber am Ende des Tages ist es meine Meinung.

Letztendlich hängt es von Ihnen ab, wie Sie es vorziehen, Bücher zu lesen. Lieben Sie die einfachen (und etwas teuren) Methoden des Kindle oder die einfach zu durchsuchenden und zu lesenden Methoden der Google Play Books-App?

Nun, wir würden gerne davon erfahren. Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen im Kommentarbereich unten mit.